Zwischenlandung in Paris - Escale à Orly
nach dem Roman von Curt Riess
schwarz-weiß
Uraufführung am 17.03.1955 im Capitol, Köln
Produktion    Corona/Hoche-Marina
Regie            Jean Dréville
Drehbuch      Jacques Companéez & Joseph Than
Musik           Paul Misraki
Darsteller      Dany Robin (Michèle)
                     Dieter Borsche (Eddie Miller)
                     Heinz Rühmann (Petit)
                     Hans Nielsen (Boreau)
                     Simone Renant (Gloria)
                     Doris Kirchner (Arlette)
                     Gisela von Collande (Emma)
                     Anneliese Kaplan (Jenny)
                     Hans Richter (Fred)
                     Claus Biederstaedt (Jim)
                     Holger Hagen (Steve)
                     Francois Périer (Brissac)
                     Micheline Gary (Geneviève)
                     Reinhard Kolldehoff (Chauffeur)
                     Roger Tréville (Douglas Moore)
 
Heinz Rühmann deckt als schwerhöriger Paketabfertiger Petit auf dem Flughafen Paris-Orly einen Rauschgiftschmuggel auf.
Ein deutsch-französischer Film, für das Publikum in beiden Ländern gedacht. Ein Versuch, die deutsch-französische Freundschaft auch in den Bereich der Kultur zu bringen, allerdings dürfte man dabei den Geschmack von keinem Publikum gefunden haben. Der Film konnte weder die Stärken des französischen noch die des deutschen Filmes ausspielen, aber der Versuch als solches ist ehrenhaft.
aus Heinz Rühmanns Erinnerungen über diesen Film:
Von diesem Film ist nichts besonderes zu vermelden, nur, daß er nicht gefiel. Die Produktion wollte auf Nummer sicher gehen und hatte , nach dem Motto "für jeden etwas", alles, aber auch alles, in das Manuskript hineingepackt: Liebe, Spannung, Humor, Kriminalistik, Rauschgift, Mitleid mit armen schwerhörigem Onkel, den ich spielte. Das Publikum wußte nicht mehr, woran es sich halten sollte. Die Rechnung ging nicht auf.
 
zurück
Quellennachweis:
http://www.chez.com/johannes/Ruehmann/index.htm
Gregor Ball - Heinz Rühmann: Seine Filme - Sein Leben - Heyne - ISBN 3-453-86024-1
 
© 2001 Michael Knoke
Alle Rechte vorbehalten