Charleys Tante
nach dem Schwank von Brandon-Thomas
Farbe
Uraufführung am 19.01.1956 im UFA-Palast, Köln
Produktion    Berolina
Regie            Hans Quest
Drehbuch      Gustav Kampendonk
Musik           Friedrich Schröder
Darsteller      Heinz Rühmann (Dr. Otto Dernburg)
                     Hertha Feiler (Carlotta Ramirez)
                     Claus Biederstaedt (Ralf Dernburg)
                     Walter Giller (Charley Sallmann)
                     Hans Olden (Herr Wolke)
                     Bum Krüger (Peter, der Chauffeur)
                     Ina Peters (Britta Nielsen)
                     Hans Leibelt (Niels Bergström) 
                     Paul Hörbiger (Onkel Sallmann)
                     Helmuth Rudolph (Generalkonsul)
                     Hilde von Stolz (Frau Generalkonsul)
                     Ewald Wenck (Hotelportier)
                     Wolfgang Condrus 
                     Oskar Sabo jr. 
                     Wolfgang Völz 
                     Wolfgang Neuss
Heinz Rühmann als Handelsattaché Dr. Otto Dernburg, der seinem Neffen zuliebe in Frauenkleider schlüpft, die nicht nur Verwirrung, sondern auch Lacherfolg bringen und der "Tante" auch die Frau fürs Leben.
Der Handelsattaché Dr. Dernburg hat sich in die hübsche Carlotta verliebt. Bevor er ihr jedoch weiter den Hof machen kann, muß er zunächst seinen Bruder Ralf besuchen. Ralf und sein Freund Charley erwarten für diesen Abend Besuch von zwei Schwedinnen. Um die Mädchen noch ein bisschen zurückzuhalten,  verkleidet sich Dr. Dernburg als Charleys Tante, die sich sofort großer Beliebtheit erfreut. Als aber die echte Tante, nämlich Carlotta, auftaucht, bleiben Komplikationen nicht aus.
 
 
Die sehenswerte Szene:

Die falsche Tante soll etwas singen, und so legt Heinz Rühmann im grünen Abendkleid und Stöckelschuhen einen Tango aufs Parkett. War es geplant, wenn Hertha Feiler sich dabei vor Lachen zerkringelte?

zurück

Quellennachweis:
http://www.chez.com/johannes/Ruehmann/index.htm
Gregor Ball - Heinz Rühmann: Seine Filme - Sein Leben - Heyne - ISBN 3-453-86024-1
 
© 2001 Michael Knoke
Alle Rechte vorbehalten